Keine Teilnahme am CSD 2016

Nachtrag, 26.06.2016: Der CSD-Verein hat mittlerweile bekanntgegeben, dass das Motto des CSDs geändert wird. Die Demo soll nun mit “Liebe gegen Rechts” die gesamte Community für ein gemeinsames Zeichen gegen Rechts, Rassismus und Populismus vereinen. Auf missverständliche satirische Elemente soll verzichtet werden. Wir danken dem CSD-Team für so viel kurzfristige Einsicht und freuen uns auf einen gemeinsamen und politischen CSD 2016.

—-

Ursprüngliche Meldung, 24.06.2016: In diesem Jahr werden our generation e.V., das Jugendzentrum KUSS41, das Projekt SCHLAU Frankfurt sowie das Landesnetzwerk SCHLAU Hessen nicht am Frankfurter CSD teilnehmen. Grund für unsere Entscheidung ist die aktuelle Werbekampagne des CSDs. Diese möchte eine Botschaft gegen Rechts setzen, greift dabei jedoch rechte Sprache und Symbolik in einer Weise auf, die unsere Besuchenden, Ehrenamtlichen und Mitarbeitenden nicht mittragen können und wollen.

Unsere ausführliche Begründung steht als PDF zum Download bereit oder kann hier nachgelesen werden.

Keine Teilnahme am CSD Frankfurt 2016

Reaktion von our generation e.V. auf die Werbekampagne „Lieb geil“

 

Frankfurt am Main, 24.06.2016

Der Frankfurter CSD nutzt in seiner diesjährigen Werbekampagne rechte Sprache und Symbolik mit dem Ziel sich gegen Rechts zu positionieren: Von einer sexualisierten Persiflage auf „Sieg Heil“ im Motto, über Worte wie „Durchrassung“ in Werbefilmen, bis zu einer klischeehaft schwulen Hitler-Karikatur in rosa Uniform.

Als queerer Jugendverein ist our generation e.V. jederzeit bereit ein deutliches Zeichen gegen Rechts, Rassismus und Populismus zu setzen. In unseren Teams und unter unseren Besuchenden gibt es jedoch starke Zweifel daran, dass die gegenwärtige Kampagne des CSDs diese Themen in angemessener Weise aufgreift und Inhalte deutlich transportiert. Wir vermissen den reflektierten, andächtigen Umgang mit NS-Diktatur und Holocaust sowie den Respekt gegenüber all jenen, die Opfer von rechter Ideologie wurden und dies heute noch werden.

Wir befürchten, dass die Marketingstrategie des CSDs vor allem darauf ausgelegt ist, Aufmerksamkeit zu erzeugen. Inhalte und Botschaften werden davon wahrscheinlich überschattet – auf der Parade ebenso wie in der medialen Darstellung. Auch ein ausführliches Gespräch mit den CSD-Verantwortlichen sowie leichte Änderungen der Kampagne konnten unsere Befürchtungen leider nicht abschwächen.

Unter unseren Besuchenden, bei den Mitarbeitenden des KUSS41, den Teamer_innen von SCHLAU Frankfurt sowie dem Koordinationsteam von SCHLAU Hessen entstand der Wunsch sich deutlich von der Kampagne zu distanzieren. Folgerichtig werden wir in diesem Jahr nicht am CSD teilnehmen und weder auf der Parade noch mit einem Stand auf der Infostraße vertreten sein. Das Jugendzentrum KUSS41 wird am CSD-Samstag und -Sonntag dennoch für seine Besuchenden öffnen.

Unsere deutliche Kritik an der diesjährigen CSD-Werbekampagne soll keinesfalls die Weichen für die Zukunft verstellen: Wir möchten mit den CSD-Verantwortlichen in Kontakt bleiben, konnten im Rahmen des gemeinsamen Gesprächs bereits Feedback anbringen und denken an, im kommenden Jahr an Kampagnen und Themen mitzuarbeiten.

In der Zuversicht, dass der Frankfurter CSD 2017 Themen und Forderungen in einer Form präsentiert, die auch unsere Jugendlichen, Ehrenamtlichen und Mitarbeiter_innen aus voller Überzeugung aufgreifen und vertreten können.

 

Der Vorstand von our generation e.V.
Die Besuchenden und Mitarbeitenden des KUSS41
Das Team von SCHLAU Frankfurt
Die Landeskoordination von SCHLAU Hessen